Allgemeine Anweisungen

Diese allgemeinen Anweisungen unterteilen sich in zwei Abschnitte. Der erste Abschnitt enthält Anweisungen für die Handhabung und das Anlegen des Tapes. Der zweite Abschnitt erläutert, wo 6D Tape am Körper angebracht wird, wie es für die Therapie zu verwenden ist und wann es nicht verwendet werden darf.

Für ausgewählte Körperteile werden auch detaillierte Anweisungen angegeben. Sie können sich für Fernschulungen anmelden, um mehr Informationen zur Behandlung zu erhalten und sich danach das Schulungsvideo ansehen, wann immer Sie es wünschen.


Handhabung des Tapes

Bringen Sie das Tape wie unten beschrieben an.

1. Reinigen

Die Haut muss sauber, trocken und haarlos sein. Entfernen Sie zunächst alle Haare im Bereich, wo das Tape angebracht werden soll. Reinigen Sie die Haut anschließend mit einer Reinigungslösung, bevor Sie das Tape anbringen. Damit das Tape maximal haftet, ist darauf zu achten, dass die Haut nicht feucht ist oder schwitzt.

 

2. Schneiden

Schneiden Sie eine geeignete Länge des Tapes ab und runden Sie die Enden ab, damit es nicht an Kleidung hängen bleibt. Alternativ können Sie einen Selbstbehandlungssatz mit vorgeschnittenen Tapes verwenden.

 

3. Tape

Entfernen Sie das Schutzpapier; dabei die Klebefläche nicht berühren. Um die Belastung der Haut so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir, das Tape beim Anbringen niemals zu dehnen. Dadurch lässt sich das Tape mehrere Tage lang angenehm tragen. Darüber hinaus verhindert dies eine versehentliche Gewebeschädigung durch übermäßiges Dehnen. Wenn eine Dehnung erforderlich ist, zum Beispiel für eine Drehung im Tape, empfehlen wir ein Maximum von 15 Prozent. Reiben Sie das Tape vorsichtig so, dass es vollständig an der Haut haftet. Beim Anlegen des Tapes niemals Gelenke oder Muskeln dehnen!

 

4. Aktivieren

Mit den Aktivierungspads lässt sich das Gewebe in unterschiedliche Richtungen bewegen: anheben, drehen, dehnen und drücken. Warten Sie 15 Minuten lang, bis der Kleber gut haftet, bevor Sie mit dem Tape Gewebe stimulieren.

 

5. Entfernen

Die empfohlene Tragezeit für 6D Tape beträgt 3–10 Tage. Wenn es an der Zeit ist, das Tape zu entfernen, rollen Sie es einfach entlang der Haut auf. Aufwärmen des Tapes erleichtert das Entfernen, dies kann z. B. durch Reiben geschehen.

Diese Anweisungen sind in allen Selbstbehandlungssätzen enthalten.

 

 

Tape-Video anschauen

Abbildung 1.  Das Lymphsystem. Die Venenwinkel befinden sich am Nackenansatz.

Tape-Behandlung

Zuerst alle benötigten 6D Tape-Streifen gemäß folgender Prinzipien anbringen. Warten Sie nach dem Anbringen 15 Minuten lang und beginnen Sie erst dann mit der Behandlung. Für das Anbringen des Tapes und die Behandlung ist stets die richtige Reihenfolge zu beachten:

Beginnen Sie mit der Stimulation über die Aktivierungspads des Tapes an den Lymphknoten in der Fossa supraclavicularis am Nackenansatz. Die meisten Lymphe wird durch die Venenwinkel (Angulusvenosus), etwa 1,5 bis 2 cm große Abzweigungen im unteren Nackenbereich (in der Mitte der Fossa supraclavicularis) in den Kreislauf zurückgeführt.

Die Aktivierungspads eine Minute lang bewegen. Durch den rechten Venenwinkel fließt etwa ein Viertel der Lymphe des Körpers wieder in den Blutkreislauf zurück. Lymphe fließt vom rechten oberen Körperquadranten hierhin. Durch den linken Venenwinkel fließen etwa drei Viertel der Lymphe des Körpers in den Blutkreislauf zurück. In die linke Seite fließt die Lymphe vom linken Arm, dem linken oberen Körperquadranten und beiden Beinen (siehe Abbildung 1). Sie sollten stets am gleichen Venenwinkel beginnen und enden.

Abbildung 2. Abfolge des Anbringens und Therapie des rechten Knies mit 6D Tape.

Behandlungsablauf mit dem Tape

Bewegen Sie das Tape weiter und gehen Sie durch die Lymphknotengruppen zur Behandlungsstelle hin. Die für die Tape-Therapie wichtigsten Lymphknotengruppen liegen im Nacken, in den Achselhöhlen, in der Leiste, den Armkrümmungen und der hinteren Kniegegend. Behandeln Sie jeden Bereich 5-10 Minuten lang. Gehen Sie dann von der Behandlungsstelle durch die Lymphknotengruppen zurück, bis Sie die Fossa supraclavicularis erreichen. Beenden Sie den Vorgang, indem Sie den Venenwinkel eine Minute lang bearbeiten.

So können Sie zum Beispiel eine Stelle am Knie wie folgt behandeln:

  1. Stets an der Lymphknotengruppe um die linke Fossa supraclavicularis herum beginnen und eine Minute lang stimulieren.
  2. Fahren Sie eine Minute lang mit der Stimulation an den Leistenlymphknoten fort.
  3. Arbeiten Sie dann 5-10 Minuten lang an der Behandlungsstelle, d. h. am Knie.
  4. Gehen Sie dann von der Behandlungsstelle zurück in die Leiste und dann zum Nacken.
  5. Beenden Sie den Vorgang, indem Sie die Lymphknotengruppe der Fossa supraclavicularis, an der Sie eine Minute lang begonnen hatten, stimulieren.

 

 

Abbildung 3. Das Lymphsystem – Lymphsammelstämme und Strömungsrichtungen.

Lymphsammelstämme und Strömungsrichtungen

Für eine erfolgreiche Behandlung mit 6D Tape ist das Verständnis der Wege wichtig, die Lymphe im Körper nimmt. Das Tape ist an Stellen anzubringen, an denen eine aktive Gewebestimulation den Lymphfluss am besten verstärkt. Jede Behandlung beginnt mit der Aktivierung des Venenwinkels, da die gesamte Lymphe im Körper durch die Venenwinkel am Nackenansatz fließt. Mit anderen Worten, Lymphe stromaufwärts muss zuerst beseitigt werden, sodass Platz für die stromabwärts einfließende Lymphe ist.

Die Strömungsrichtung in den oberflächlichen Lymphgefäßen ist durch blaue Pfeile in Abbildung 3 wie folgt dargestellt:

  1. Oberhalb des oberen transversalen Lymphsammelstamms strömt Lymphe in Richtung der Venenwinkel in der Fossa supraclavicularis.
  2. Zwischen den transversalen Lymphsammelstämmen strömt die Lymphe in Richtung der Achselhöhlen.
  3. Unterhalb des unteren Lymphsammelstamms ist die Strömungsrichtung in Richtung Leiste.
  4. Der mittlere Lymphsammelstamm teilt die Strömungsrichtungen in die linke und rechte Körperhälfte.

Die tiefen Lymphgefäße transportieren die Lymphe aus den Lymphknoten in der Leiste und den Achselhöhlen zu den Venenwinkeln in der Fossa supraclavicularis.

Gegenanzeigen einer Behandlung mit 6D Tape

Alle Gegenanzeigen für Massage, Physiotherapie und Lymphtherapie. Akute Infektionen. Krebstumore während der Behandlung – bitte konsultieren Sie zuerst den behandelnden Arzt. Offene Wunden – Verwenden Sie das Tape nicht zum Behandeln an einer offenen Wunde. Verwenden Sie das Tape nicht zum direkten Behandeln an einer neuen Verletzung. Kürzliche Thrombose. Hämophilie. Beim Behandeln auf dünner Haut ist Vorsicht walten zu lassen. Gefäßtransplantate – Behandeln Sie nicht direkt auf Transplantaten. Krampfadern – Behandeln Sie nicht direkt auf Krampfadern. Schwangere Frauen dürfen nur nach entsprechender Genehmigung des medizinischen Fachpersonals behandelt werden. Herzschrittmacher – Behandeln Sie nicht an einem Herzschrittmacher bzw. seinen Anschlüssen. Seien Sie im Hals- und Nackenbereich vorsichtig, insbesondere bei größeren Gefäßen. Kardiales Ödem bzw. Proteinmangelschwellung aufgrund von kongestiver Herzinsuffizienz. Bitte wenden Sie sich vor Beginn der Behandlung an einen mit der Behandlung vertrauten Spezialisten oder an einen Arzt, wenn Sie sich über die 6D Tape-Eignung nicht sind.

Hinweis

Beenden Sie die Anwendung von 6D Tape sofort, wenn Symptome wie Juckreiz oder Hautirritation entstehen. Das Dehnen des Tapes während der Applikation ist eine der häufigsten Ursachen für Hautreizungen und andere unerwünschte Hautreaktionen. Das Tape nicht auf verletzte oder gereizte Haut auflegen. Verwenden Sie das Tape nur für den vorgesehenen Anwendungszweck. Der ideale Temperaturbereich für das Anbringen von 6D Tape liegt zwischen 20 – 30 Grad Celsius. Bei 5-30 Grad Celsius aufbewahren. Nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Für den Einmalgebrauch bestimmt. Außer Reichweite von Kindern aufbewahren.